≡ Menu

Spreeblick: Wenn du Blogs unterstützen willst …

Foto: Search Engine People Blog, Lizenz: CC BY 2.0

Drüben auf Spreeblick hat Johnny Haeusler einen schönen Text für alle geschrieben, die gerne Blogs lesen und ihre Lieblingsblogs gerne unterstützen möchten. Und weil ich dem nichts hinzuzufügen habe, publiziere ich den Text hier noch einmal:

Wenn du Blogs unterstützen willst,

dann tust du das am besten, indem du deine Freundinnen und Freunde zu diesen Blogs schickst, denn wie alle Medien leben auch Blogs von Aufmerksamkeit. Wenn du also irgendwo einen Link findest, der zu einem Blog führt, dann:

  • Klicke bei Facebook auf “Teilen” statt nur auf “Like”. Nur so sehen deine Bekannten auch den Link zum Blog.
  • Sende bei einem interessanten Tweet von einem Blog einen Retweet, statt nur auf das Fav-Herz zu klicken. Nur so wird das Blog bekannter.
  • Kopiere nicht die YouTube-Adresse in deinen Tweet, sondern die des Blog-Artikels, bei dem du das Video gefunden hast. Die Bloggerin oder den Blogger freut das, denn sie bekommen ein paar Klicks und vielleicht neues Publikum.
  • Kommentiere einen Blog-Artikel nicht bei Facebook oder mit einem Tweet, sondern schreib deine Meinung unter den Blog-Artikel. Erstens entstehen auf diese Weise interessante Debatten, die oft auch den Autorinnen und Autoren helfen, zweitens bleiben die Kommentare nur so mit dem Blog-Text verbunden und auch später noch auffindbar. Bei Facebook und Twitter versinken deine Anmerkungen im digitalen Nirvana, und damit ist nicht die Band gemeint.
  • Lies Blogs nicht nur per RSS, sondern besuche die Website. Erstens geben sich viele Blogs wirklich Mühe mit ihrem Design, zweitens finanzieren sich einige über Werbung, die man dann ruhig auch ab und zu mal anklicken kann. Kost’ ja nix.
  • Denk mal über einen flattr-Account nach. Mit diesem kannst du Bloggern und anderen Netzmenschen kleine Summen zur Unterstützung zukommen lassen. Du kannst ein monatliches Budget von wenigen Euro freigeben und dies dann gleichmäßig und automatisch unter allen von dir gemochten Blogs, Instagram-Likes und Twitter-Favs verteilen.

Wenn du auch noch selbst ein Blog betreibst:

  • Pack bei Fundstücken, die du bloggst, als Dankeschön einen Link zur Quelle unter dein Posting.
  • Weise deine Leserinnen und Leser hin und wieder auf gute Blogs und andere kreative, noch etwas unbekanntere Menschen im Netz hin. Spiegel Online kennt eh schon jeder, darüber brauchst du nicht zu bloggen.
  • Veröffentliche auch die kleinen Geschichten und kurzen Hinweise in deinem Blog und verweise dann bei Facebook und Twitter per Link auf deinen Blog-Eintrag. Hol’ die Leute in dein Blog, dein digitales Wohnzimmer, lass sie nicht bei Facebook veröden. Facebook darf nie dein Zuhause sein, es ist nur ein Umsteigebahnhof, der irgendwann entweder abgerissen oder verlassen oder nur noch von langweiligen Werbefirmen bevölkert sein wird.

Dankeschön!

Und per Facebook (!) bemerke ich gerade: Steffen Voß hatte das Thema auch neulich.

Text von Johnny Haeusler, Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0 / Foto: Search Engine People Blog, Lizenz: CC BY 2.0

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment