≡ Menu

Hannelore Kraft muss sich nun Sorgen machen

Für die SPD grenzt das Wahlergebnis in Schleswig-Holstein (wenn sich die ersten Prognosen erhärten) an den worst case: den Genossen ist es wie auch im Saarland nicht gelungen, stärkste Fraktion zu werden, während die FDP sich langsam wieder zu fangen scheint und der Erfolgskurs der Piraten sich weiter fortsetzt.

Spätestens seit heute Abend muss sich auch Hannelore Kraft in Nordrhein-Westfalen Sorgen machen. Denn auch wenn die SPD am kommenden Sonntag sicherlich die stärkste Fraktion im Düsseldorfer Landtag werden wird, wird es Kraft möglicherweise nicht gelingen, sich aus der miserablen Lage zu befreien, in der sie sich seit der Wahl 2010 befindet und dass es ihr nicht gelingt, eine rot-grüne Regierung zu bilden.

Einer der wichtigsten Gründe dafür könnte Christian Lindner sein, dem es - wie Wolfgang Kubicki in Schleswig-Holstein - gelingt, sich von der Bundes-FDP glaubhaft zu distanzieren und damit wieder in den Landtag einziehen könnte. Und auch die Piraten bringen die Strategie der SPD gehörig durcheinander - bei der Auflösung des Düsseldorfer Landtages am 14. März 2012 war noch nicht abzusehen, dass die Piraten auch in NRW auf der politischen Bühne auftauchen würden. Die SPD weiß zudem, dass sie Probleme mit der Mobilisierung ihrer eigenen Wähler hat.

Sollte der SPD kein überzeugender Wahlsieg an Rhein und Ruhr gelingen, hätte das Auswirkungen bis nach Berlin. Denn eine echte Wechselstimmung fehlt bislang im Land.Der Sieg von Hannelore Kraft sollte auch endlich die Dynamik erzeugen, mit der die Genossen auch die Bundestagswahl 2013 gewinnen wollen.

Die kommende Woche wird wichtig werden - für Hannelore Kraft und die Bundes-SPD, aber auch für die FDP (vor allem Philipp Rösler) und die Piraten, die sich mit einem Einzug in den NRW-Landtag fest in der deutschen Politik etablieren könnten.

Foto: xtranews.de, Lizenz: CC BY-2.0

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment